Dienstag, 30. Dezember 2008

Einzug ins Puppenhaus

Das Christkind hat sich des Puppenhauses angenommen und dafür gesorgt, dass zwei kleine Nervensägen, liebe, süße Jungs was zu Spielen haben.
Das Haus wurde dann auch direkt bezogen: Von Seiten des Großen durften allseits bekannte und beliebte Hartplastik-Spielfiguren sich der Räume bemächtigen.
Der Kleine jedoch bestand, wie man sieht, auf Räumung wegen Eigenbedarf.

Montag, 17. November 2008

Kreativer Schub

Ein eben solcher muss mich am Wochenende gepackt haben. Nicht nur, dass ich das Badezimmer fertig gemacht habe, nein, ich hab auch noch endlich meine Holz-Teedose ein bisschen gestylet.
Ich wollte was schnelles und einfaches machen, also dachte ich an Serviettentechnik. Der einzige Laden im Kaff Ort, der Bastelartikel führt, hatte auch ein wirklich toll gemustertes Päckchen Servietten da....für satte 7 €! Entschuldigung, aber soviel hat ja noch nichtmal die Dose selbst gekostet!!!
Zum Glück bin ich noch auf ein paar angebrochene Päckchen gestoßen, aus denen man die Servietten einzelnd kaufen konnte. War zwar nicht das gleiche tolle Muster dabei, aber für den Preisunterschied (diese kosteten das Stück 10 Cent) hab ich mir ein anderes Muster schöngeredet.
Und so sieht die Dose jetzt aus....der Deckel ist mit Servietten beklebt und trägt außerdem den Schriftzug "TEE" (was auch sonst?) aus Spiegelmosaik. Das Unterteil ist schlichtweg angepinselt.

Sonntag, 16. November 2008

Puppenhaus

Meine verstorbene Tante hat mir in diesem Sommer ein Puppenhaus gebracht. Sie wollte es meinem Neffen schenken und ich vorher noch renovieren.
Sie hatte es vor Jahren für ihre Arbeit gebaut und mochte es jetzt nicht ungenutzt wissen.
Erstmal hatte ich sämtliche Tapeten und Teppiche - es war wirklich sehr verwohnt ;) - entfernt und das Holz abgeschmirgelt. Danach sah das Ganze so aus:
Nach einer guten halben Woche Urlaubsarbeit sah das gute Stück dann so aus. Ich hab sogar mit kindlichem Spaß das Bad und die Küche gefließt, hihi.
Das war im Sommer......für den Herbst und Winter hatte ich mir vorgenommen, Möbel zu machen. Angefangen hab ich mit dem Bad. Wir hatten noch alte, hässliche, rosafarbene Plastikbadmöbel, die ich einfach aufgemotzt hab: Mit Modelliermasse umformt und Details dazugemacht. Außerdem hatte ich noch Reste der Fliesen, die ich dann mit eingearbeitet hab.Leider ist mein Schwesterherz da wenig von begeistert. Sie macht immer wieder plumpe vorsichtige Anspielungen in Richtung Playmobil. Da gibt es wohl auch Puppenhausmöbel von, und da mein Neffe viel damit spielt, hätte sie die wohl gerne. Also werden diese formschönen Schüsseln wohl nie in Gebrauch sein ;). Aber wenigstens hatte ich ziemlichen Spaß, sie zu machen.

Samstag, 15. November 2008

Aufgeschnappt

Ein etwa 6jähriger Junge sagt im Drogeriemarkt zu seiner Mutter, während eine Kundin das, subjektiv empfunden, 17. Parfüm ausprobiert:
"Mama....können wir aus dem Geschäft endlich weggehen? Hier stinkts!"
Oh, wie recht er doch hatte *grins*

Montag, 10. November 2008

unerwartete Freude

Gestern sagt meine Tante zum Abschied zu mir: "Maike, schön, dass es dich gibt!"
Auf mein erstauntes "Danke!" meinte sie dann "Ja, ich freu mich immer, wenn ich dich sehe." zu meinem Bruder und seiner Freundin gewandt " Ich freu mich auch, wenn ich euch sehe, " und wieder zu mir "aber bei dir ganz besonders."
Zu meiner Mutter hat sie gesagt, ich hätte so eine angenehme Ausstrahlung.
Ich werde jetzt noch rot, wenn ich daran denken. Und auch wenn sich das eingebildet anhört, wenn ich das hier so schreibe, so kann ichs doch nicht lassen, weil ich mich so drüber gefreut hab.
Außerdem erinnert es mich leider und zum Glück daran, dass ich selber solche Sachen viel zu selten den Menschen sage, die mir wichtig sind. Leider, weil man natürlich nicht gerne an solche Schwächen erinnert wird, und zum Glück, weil ich ja nur so versuchen kann, was daran zu ändern.

Freitag, 7. November 2008

Sei mutig
und sei ehrlich,
vor allem zu Dir selbst.
Laufe nicht zu sehr
der Sicherheit hinterher,
suche lieber
den Sinn Deines Seins -

sonst vergehen Deine Tage,
Deine Monate und Jahre unerfüllt,
und Du wirst sterben,
ohne wirklich gelebt zu haben.

(Hans Kruppa)

Sonntag, 2. November 2008

Der weltbeste Schokokuchen überhaupt!!!

Mann oh mann oh mann.......ich hab gedacht, der Kuchen, den ich auf einem Geburtstag vorgesetzt bekommen hab, wäre nicht zu übertreffen. Die Gastgeberin sagte, dass er nicht ganz richtig gelungen sein, da er eigentlich nicht ganz durchgebacken werden dürfte. Er war trotzdem ein Gedicht!!!
Das Rezept musste ich natürlich haben.
Gestern hab ich mich dann daran gemacht, es selber mal zu versuchen. Das besondere ist, dass der Teig portioniert eingefroren wird. Das ist auch insofern praktisch, als dass man ne ganze Menge auf Vorrat machen kann, die man dann bei Bedarf aus dem Eisschrank zaubern kann.Diese gefrorenen Teigklumpen, die auch ruhig aus Platzspargründen unförmig zusammengedrückt werden dürfen, kommen dann in den Ofen und werden da innerhalb von kürzester Zeit zu einem wahren Genuss.
Zugegeben: es gibt appetitlichere Bilder. Irgendwie kommt der Kuchen da nicht wirklich toll zur Geltung. Aber wie man bei dem einen sieht, läuft beim Aufschneiden noch etwas Schokomasse heraus und das ist soooo genial! Unglaublich......
Kleine Notiz an mich: Beim nächsten Mal die Dinger etwas mehr füllen.

Sonntag, 19. Oktober 2008

Lang, lang ists her...

....nämlich schon fast 1 Jahr, dass ich den wahnwitzigen Entschluss gefasst habe, aus diesem komischen Deckenfleece-Zeugs eine Patchworkdecke zu nähen.
Die Planung allein nahm schon einiges an Zeit in Anspruch und die Ausführung dann erst recht. Die Oberseite hab ich schon ziemlich lange fertig, aber irgendwie komme ich nicht so richtig dazu, die Decke fertig zu stellen. Aber das will ich noch bald in Angriff nehmen. Denn jeden der letzten kalten Herbsttage saß ich vor dem PC, hab mir den Allerwertesten abgefroren und mich nach dieser Decke gesehnt!
Bisher siehts so aus:

Dienstag, 23. September 2008

Kindermund

Auf meiner Arbeit hab ich größtenteils mit Kindern zu tun. Da hört man manchmal die erstaunlichsten Dinge.....
Ein Mädchen wollte ich zur Therapie abholen, aber sie war noch beim Mittagessen, weil sie sich ungewöhnlich viel aufgetan hatte. Ihre Lehrerin wies sie dafür zurecht und das Mädchen aß tapfer weiter, bis ihr Teller leer war. Später sagte sie zu mir: "Weißt du, warum ich soviel gegessen hab?" Ich verneinte natürlich. Darauf sie: "Damit ich einen ganz dicken Bauch hab. Wir haben doch gleich Schwimmen und ich geh IMMER unter! Aber wenn man einen dicken Bauch hat, geht man doch nicht unter, oder?"
Was soll man darauf noch sagen?

Sonntag, 21. September 2008

weiter gehts

Aus den gepflückten Beeren wollte ich gestern Abend dann gleich noch Holundersirup machen. Das hieß, erstmal ein bisschen Aschenputtel spielen: Die Guten ins Töpfen, die Schlechten....naja, ins Kröpfchen hab ich sie nicht gepackt, aber im Endeffekt sind sie auf dem Kompost gelandet.


Ganz schön viele waren das. Das hat mich doch überrascht.
Die gelesenen Beeren hab ich dann ne Weile gekocht, bis sie schön weich waren und dann durch ein Tuch gepresst. Die Konstruktion ist ein bisschen abenteuerlich geraten, war aber durchaus effektiv. Ganze 1250ml hab ich so herausbekommen!Letztendlich hab ich den Saft dann nochmal mit Zucker im Verhältnis 200 ml : 100 g aufgekocht und in Flaschen abgefüllt.
Das ist meine stolze Ausbeute:

Seht ihr die Flasche links, die etwas abseits der anderen steht? Die Menge, die in dieser Flasche fehlt, ist genau die Menge, die sich, natürlich noch heiß, erst über meine Beine, dann über meine Digicam und schließlich über unseren hellgrauen Teppich ergossen hat.......
Na Bravo....was für ein Abschluss eines arbeitsreichen Tages!

Beerenjagd

Nachdem meine Pläne, letztes Wochenende Holunder pflücken zu gehen, von einer fiesen Erkältung durchkreuzt wurden, hab ich mich dieses Wochenende aufgemacht. Es hat ganz schön lange gedauert, bis ich einen Hollerbusch gefunden hab, der tatsächlich noch Früchte trug.
Holler.....ich mag diesen anderen Namen für Holunder. Er klingt irgendwie so......richtig. Für mich heißt die Pflanze auch weiterhin in erster Linie Holunder, aber es ist irgendwie wie ein Spitzname. Wie bei einem Kind, das von der Mutter auf einmal bei vollem Namen gerufen wird und dann genau weiß, dass es ernst ist, wirkt Holler auf mich irgendwie wie der "volle" Name des Holunders.
Naja...ich schweife ab.
Ich durchstreifte die Pampa auf der Suche nach Holunder und wollte schon fast aufgeben und der Prophezeihung meine Mutter Glauben schenken, die meinte, es wäre schon viel zu spät zum Holunder pflücken, als ich doch endlich was fand. Es war ein kleiner Strauch mit nur wenigen Früchten und schweren Herzens ließ ich von denen auch noch welche zurück. Schließlich bin ich nicht die einzige, die sich über die Beeren freut. Vögel, andere Sammler und wer auch immer sonst wird sich über das, was ich übrig gelassen hab, mit Sicherheit freuen.
Aber der Anfang war gemacht. Und so nach und nach hab ich wie ihr seht mein Eimerchen dann tatsächlich auch voll bekommen.